Arabische Textlektüre

Arabisches Alphabet

Der Blick über den Tellerrand: Arabischer Lektürekurs für interessierte Studierende und Kolleg*innen aller Kenntnisstufen an der Uni Trier!

Vom 01.–03. April 2019 wird erstmals ein arabischer Lektürekurs von JProf. Dr. Andreas Lammer als Blockveranstaltung angeboten. Ziel ist es, gemeinsam die Lektüre von klassischen arabischen Texten neu zu erlernen und/oder schon vorhandene Kenntnisse des Arabischen zu vertiefen.

Für die Teilnahme werden keinerlei Kenntnisse vorausgesetzt, lediglich die Buchstaben der arabischen Schrift sollten bekannt sein (siehe PDF). Außerdem sollte die Bereitschaft vorhanden sein, den Versuch zu unternehmen, einzelne arabische Wörter vorzulesen.
Wir werden den zugrundeliegenden Text Wort-für-Wort grammatikalisch und syntaktisch analysieren, und so Satz-für-Satz weiter fortschreiten. Die Idee besteht darin, durch „learning by doing“ sowie „trial and error“ wiederkehrende Elemente der arabischen Grammatik kennenzulernen und dadurch die Fähigkeit zu gewinnen, sich in klassischen arabischen Originaltexten – zumindest grob – orientieren zu können. Da der Kurs in den folgenden Semestern weitergeführt werden soll, besteht die Möglichkeit, erworbene Kenntnisse weiter zu vertiefen.
Wortlisten und andere Materialien werden zur Verfügung gestellt.
Termine:

Mo, 01.04.2019, 10:00 –17:00 Uhr (s.t.) in Raum B 18
Di, 02.04.2019, 10:00 – 17:00 Uhr (s.t.) in Raum B 18
Mi, 03.04.2019, 10:00 – 17:00 Uhr (s.t.) in Raum B 18

Bei Interesse wird um eine kurze Anmeldung per E-Mail an lammeruni-trierde gebeten.
Die Veranstaltung findet sich auch in PORTA unter der Nummer 3069

Arabisches Alphabet als PDF

Mediävistisches Vorlesungsverzeichnis für das SoSe 2019


Aufgenommen wurden alle bisher eingetragenen Veranstaltungen, die im Zusammenhang mit der Mediävistik oder der Stadt als Kulturraum stehen.

Folgende Fächer wurden aufgenommen:

    Geschichte
    Germanistik
    Kunstgeschichte
    Theologie
    Philosophie
    Romanistik

Link zum PDF

Workshop in Kooperation mit dem Centro Tedesco di Studi Veneziani am deutschen Studienzentrum in Venedig vom 01.-03. April

Das TZM trauert um Herrn Professor Dr. phil. habil. Gerhard Krieger, der am 30. Dezember 2018 in Brühl verstorben ist.

Einen Nachruf auf ihn hat die Theologische Fakultät Trier hier veröffentlicht.

 

 

 

 

Frau Inge Hülpes hat zum 30. September 2018 ihre Tätigkeit als Koordinatorin beim TZM niedergelegt und hat bei der Bischöflichen Pressestelle als Redakteurin eine neue Aufgabe übernommen. Vom 1. April 2017 bis 30. September 2018 hat Frau Hülpes den Vorstand in seinen Aufgaben maßgeblich unterstützt, war primäre Ansprechpartnerin und Organisatorin, hat die (Post-)Doc-Workshops mitorganisiert und die „Berufsperspektiven für MediävistInnen“ konzipiert. Der Vorstand und das gesamte Trier Zentrum für Mediävistik dankt Frau Hülpes ganz herzlich.

 

 

3. (Post-)Doc-Workshop in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom und der Bibliotheca Hertziana

Exkursion zur Grimburg am 14.07.2018

Das TZM-(Post-)Doc-Kolloquium (PoDoKo) läutete die Semesterferien mit einer Exkursion zur Grimburg mit Burgführung und gemeinsamem Grillen ein. Herzlichen Dank an alle, die dabei waren!

Masterstudierende erforschen Sprachwandel anhand des 'Kreuterbuchs'

Wie Informationen im Mittelalter weitergegeben und verarbeitet wurden sowie vieles mehr erforschten die Masterstudierenden im Seminar "Sprachwandel in Texten. Historische Gartenbücher des 15.-17. Jahrhunderts" unter Leitung von TZM-Mitglied Prof. Dr. Claudine Moulin anhand antiquarischer Fragmente des "Kreuterbuchs" von Adam Lonicer.

Hier geht's zum ausführlichen Bericht (Pressemitteilung der Universität Trier)

Handwerker in Stadt und Rat – die Nördlinger Zünfte 1349–1552

von Luise Schaefer

Der fünfte Beitrag des digitalen TZM-Sammelbandes "Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit" verhandelt den Stellenwert zünftig organisierter Handwerker in Stadt und Rat am Beispiel der Reichsstadt Nördlingen.

Hier geht's zum Artikel

Ein erfolgreicher Neustart

Lesen Sie ab sofort den Artikel Erfolgreicher Neustart des Trierer Zentrums für Mediävistik in der aktuellen Ausgabe des Trierer Unijournals!
Printausgaben gibt's an der Uni, zum PDF geht's hier entlang.

Changing Relations Between Rural and Urban Elites Across the Fifteenth and Sixteenth Centuries in Upper Germany

von Dr. Ben Pope

Der vierte Beitrag des digitalen TZM-Sammelbandes "Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit" beleuchtet das Verhältnis zwischen städtischen und ländlichen Eliten an der Epochengrenze.

Hier geht's zum Artikel

Veröffentlichung der Workshop-Beiträge

Der erste Beitrag des TZM-(Post-)Doc-Workshops Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit im November 2017 wurde veröffentlicht und kann ab sofort auf dem Mittelalterblog eingesehen werden:

Plague and Pox: Contagion, Continuity and Change in municipal responses to epidemics in Frankfurt and Nuremberg (c. 1495-1510)

Die Veröffentlichung der weiteren Beiträge erfolgt im 14-tägigen Rhythmus auf https://mittelalter.hypotheses.org/

Internationale Tagung "Die Handschriften der Hofschule Kaiser Karls des Großen"

Die Handschriften der Hofschule Kaiser Karls des Großen – individuelle Gestalt und europäisches Kulturerbe
International Conference "The manuscripts of Charlemagne's Court School – Individual creation and European cultural heritage"

Zeitpunkt: Donnerstag, 11.Oktober bis Samstag, 13. Oktober 2018
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Trier, Weberbach 25, 54294 Trier
Veranstalter: Stadtbibliothek Trier: Prof. Dr. Michael Embach und Prof. Dr. Claudine Moulin

Weitere Informationen und den CfP finden Sie hier.

Cusanus-Symposion "Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert"

Vom 18. bis 20.10.2018 findet das Internationale Symposion des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft und des Instituts für Cusanus-Forschung an der Universität und der Theologischen Fakultät Trier zum Thema "Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert" statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Organisation: Prof. Dr. Isabelle Mandrella (München), Prof. Dr. Petra Schulte (Trier)
Ort: Vortragssaal der Dom-Information, Trier

3. Trierer (Post-)Doc-Workshop

"Informationsverarbeitung in der Stadt des 12. bis 16. Jahrhunderts. Ein interdisziplinärer Methodenkurs" lautet der Titel des 3. Trierer (Post-)Doc-Workshops, der in diesem Jahr am Deutschen Historischen Institut in Rom stattfindet. Bewerbungen sind bis zum 15. Mai 2018 möglich!

Organisation: Prof. Dr. Petra Schulte (Trier), Prof. Dr. Claudine Moulin (Trier), Dr. Philine Helas (Rom), Dr. Jörg Hörnschemeyer (Rom), Dr. Andreas Rehberg (Rom).

Link zum CfP

Trier im Mittelalter

Video-Serie: Verschollenes Dokument liefert neue Informationen

Die Wiederentdeckung der verschollenen Handschrift mit dem Trierer „Zins- und Hypothekenregister“ von 1347 bis 1406 im Mai 2012 hat eine Fülle von bislang unbekannten Informationen über die Stadt Trier im Spätmittelalter zutage gefördert. Für Historiker der Universität Trier war der Fund ein Glücksfall. Ihre Arbeit und ihre Erkenntnisse werden nun in einer Video-Dokumentation vorgestellt.

http://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/das_zins_und_hypothekenregister?nav_id=6182

Publikationen der Fächer